Aus dem Landesverband Niedersachsen

llAus dem Landesverband Niedersachsen

Nur Bundesvorstand gewählt

Bundesvorstand und Ehrenvorsitzender der AfD auf 10. Bundesparteig gewählt

Braunschweig, 1. Dezember 2019.  Auf dem 10. Bundesparteitag wurde der Vorstand der Alternative für Deutschland gewählt. Anschließend wählten die Delegierten Dr. Alexander Gauland zum Ehrenvorsitzenden.

Der neu gewählte Bundesvorstand setzt sich aus folgenden Mitgliedern zusammen:

Bundessprecher: Prof. Dr. Jörg Meuthen
Bundessprecher: Tino Chrupalla
Stellvertretende Bundessprecherin: Dr. Alice Weidel
Stellvertretender Bundessprecher: Stephan Brandner
Stellvertretende Bundessprecherin: Beatrix von Storch
Bundesschatzmeister: Klaus-G. Fohrmann
Stellvertretender Bundesschatzmeister: Carsten Hütter
Schriftführer: Joachim Kuhs
Beisitzer: Dr. Sylvia Limmer
Beisitzer: Andreas Kalbitz
Beisitzer: Jochen Haug
Beisitzer: Stephan Protschka
Beisitzer: Dr. Alexander Wolf
Beisitzer: Joachim Paul

In ihren Reden betonten die beiden Bundessprecher die Geschlossenheit der Partei und die Entschlossenheit der AfD, den Wandel in Deutschland einzuleiten.

Bundessprecher Prof. Dr. Jörg Meuthen: „Aus der GroKo wurde eine KleinKo und sie wird zu einer NoKo“, sagte Meuthen. Deutschland sei eines der wenigen Länder in Europa, in denen der längst überfällige politische Umbruch noch bevorstehe. Weder die SPD noch die CDU hätten Entwürfe und Antworten, um die Zukunftsfähigkeit Deutschlands sicherzustellen. Die GRÜNEN wiederum würden mit ihren Vorsitzenden und deren faktenfreien Sätzen lediglich dokumentieren, dass ihnen an einer bürgerlichen, grundgesetzkonformen Gesellschaft wenig zu liegen scheint. Wenn ein Parteivorsitzender der GRÜNEN Deutschland „zum Kotzen finde“, dann müsse alles dafür tun, dass diese Partei nicht in die Regierung komme. Eine solche Partei wie die GRÜNEN sei ein Fall für den Verfassungsschutz und nicht fürs Kanzleramt.

Die AfD sei die einzig verbleibende Alternative für Deutschland sein, die sich für Gesetzestreue, gesunden Menschenverstand und bürgerliche Freiheit einsetze. Daran müsse jeder in der AfD und im AfD-Bundesvorstand hart arbeiten. „Zum Wohle Deutschlands packen wir das an!“, sagte Meuthen.

Tino Chrupalla dankte dem scheidenden AfD-Bundessprecher Dr. Alexander Gauland für seine Verdienste um die Alternative für Deutschland und hofft, in Alexander Gauland einen künftigen Berater für den Bundesvorstand gewinnen zu können. Die AfD sei angetreten, in den kommenden Jahren zu einer ernsten bestimmenden Kraft in Deutschland zu werden. Unsere Aufgabe sei es „Unser Land auf einen besseren Weg zu bringen“.

Abschließend dankte Chrupalla der Polizei, die mit ihren Einsatzkräften diesen Parteitag möglich gemacht habe.

Außer den Wahlen zum Bundesvorstand und der Wahl von Dr. Alexander Gauland wurden auf dem 10. Bundesparteitag der AfD in Braunschweig auch neue Bundesschiedsrichter gewählt und Anträge zur Änderung der Satzung und Verfahren in der Partei beschlossen.

Der Bundesparteitag wurde um 18.40 Uhr mit dem Singen der Nationalhymne feierlich beschlossen.

Der Bundesvorstand bedankt sich bei allen Delegierten, der Versammlungsleitung, den vielen Helfern aus den Landesverbänden für ihre Mitarbeit bei der Durchführung und den Einsatzkräften von Polizei und Rettungsdiensten, die einen friedlichen Ablauf des 10. Bundesparteitages sicherstellten.

 

Powered by WPeMatico

2019-12-02T06:52:06+01:00Dezember 2nd, 2019|

Masterplan 100% Klimaschutz

Sehr geehrte Damen und Herren.

Ich möchte Sie auf eine Veranstaltung der AfD-Fraktion im Regionalverband zum Thema Klimawandel am 12.12 aufmerksam machen.

Diese Veranstaltung wird bestimmt interessant werden, da hier zwei komplett unterschiedliche Sichtweisen vorgestellt werden.

Wir haben zum einen Prof. Jürgen Kuck von der Ostfalia Wolfenbüttel als Gast, der die Ansicht vertritt, dass die globale Temperaturerhöhung durch den Menschen und die Treibhausgase verursacht ist.

Unser zweiter Gast ist Dipl.-Ing. Michael Limburg, Vizepräsident des Europäischen Instituts für Klima und Energie EIKE, der den entgegengesetzten Standpunkt vertritt. Wir schaffen hier die seltene Möglichkeit zu einem echten Dialog zwischen den unterschiedlichen Standpunkten.

Nach 2 Impulsvorträgen wird es eine Podiumsdiskussion geben, so dass reichlich Zeit für Fragen ist.

Kommen Sie bitte zahlreich und rechtzeitig, da der Raum nur 100 Personen fasst und auch einige AfD-Gegner erwartet werden.

 

Ort: Vortragssaal der Stadthalle Braunschweig

Datum: Do 12.12. 19:00 Einlass ab 18:30

Thema: Masterplan 100% Klimaschutz für den Großraum Braunschweig: Sinnvoll oder Ökopopulismus?

Viele Grüße

Gunnar Scherf

Powered by WPeMatico

2019-11-29T17:23:54+01:00November 29th, 2019|

30 Jahre Mauerfall

„Das tritt nach meiner Kenntnis… ist das sofort, unverzüglich.“

 

Wer kann sich nicht erinnern an diese Worte und wer von uns weiß nicht sofort, zu welchem Anlass sie gefallen sind.

Am 09. November 1989 trat Günther Schabowski vor die Presse und verkündete letztlich das Ende der sog. Deutschen Demokratischen Republik.

Dem vorausgegangen waren wochenlange, ja monatelange friedliche Proteste der Bürger im Osten, Flüchtlingsströme über Ungarn  und Hungerstreiks von Bürgerrechtlern.

 

Viele historische Momente der deutschen Geschichte reihen sich in dieser Zeit aneinander, immer wieder begleitet von Bildern, die uns in Erinnerung geblieben sind.

So ist genau wie der Ausspruch von Schabowski der folgende dazu geeignet, das Gefühl der Wendezeit wieder wachzurufen:

 

„Wir sind heute zu Ihnen gekommen, um Ihnen mitzuteilen, dass heute Ihre Ausreise …“

 

Der Rest ging im Jubel unserer ostdeutschen Landsleute unter, die sich Wochen zuvor in die deutsche Botschaft in Ungarn geflüchtet hatten und nun Hans-Dietrich Genscher lauschten, der mit diesem Satz die Ausreise der Flüchtlinge bekannt gab.

 

Viel hat sich in Deutschland seitdem verändert, vieles zum Guten, einiges aber auch zum Schlechten. Wir von der AfD sind uns der geschichtlichen Verantwortung bewusst, die die Wiedervereinigung mit sich gebracht hat. Unsere Politik trägt dazu bei, nicht nachzulassen in dem Bemühen, die Teilung zu überwinden. Dieser Auftrag ist nicht abgeschlossen.

Mit dem heutigen Tag erinnern wir an das wohl größte Ereignis in der jüngeren deutschen Geschichte, mit dem der Freiheitswille des deutschen Volkes eindrucksvoll unter Beweis gestellt wurde. Diesen wach zu halten, ist uns ein großes Anliegen, wird er doch von den politischen Kräften der anderen Parteien als etwas schlechtes gebrandmarkt, als etwas, was das Regieren schwerer macht.

Um so wichtiger ist es, mit den Veranstaltungen am 09.11.2019 eine Zeitzeugin zu begrüßen, die unmittelbar und authentisch von dem berichten kann, was den Aufbruch in ein neues Deutschland bedeutete.

Frau Angelika Barbe ist als Bürgerrechtlerin sicher eine der wichtigsten Anwälte dieses Vermächtnisses und wir freuen uns sehr auf sie.

 

Powered by WPeMatico

2019-11-06T13:12:14+01:00November 6th, 2019|

Landwirte bewegen was..

Landwirte bewegen was…

Am Dienstag, den 22.10.2019, haben die Landwirte bundesweit ihren friedlichen Protest auf die Straße getragen. Die AfD Niedersachsen war dabei um an einigen Standorten mit Mitgliedern und Mandatsträgern Präsenz zu zeigen.

In Hannover waren mehr als 2000 Traktoren und Landwirte am Maschsee, um die Probleme und Zukunftsängste ihrer Branche in die Öffentlichkeit zu tragen.

Auf den Traktoren konnte man viele berechtigte Forderungen lesen, die wesentlichste dabei war jedoch, Wissenschaft als Grundlage für Entscheidungen heranzuziehen und nicht  mit rot-grüner Ideologie Politik zu machen.

In kurzen den Gesprächen mit einigen Landwirten wurde klar, wie wütend inzwischen die in ihrer Existenz bedrohten Bauern sind. So stieß vor allem die Rede des Umweltministers Lies mehrheitlich auf Unverständnis und rief lauten Protest hervor.

Neben einigen Abgeordneten und Mitarbeitern der AfD Landtagsfraktion, war auch die Fraktions- und Landesvorsitzende Dana Guth, MdL in Hannover vor Ort.

Für den Unmut der Landwirte äußerte Sie vollstes Verständnis.

Ihr Kommentar dazu: „Es ist nur allzu verständlich, dass die Landwirte ihren Protest hörbar in die Hauptstädte tragen. Bei den Bauern liegt die fachliche Kompetenz doch statt diesen einzubeziehen, schafft man eine grüne Auflagenpolitik, die besonders den kleinbäuerlichen Betrieben die wirtschaftliche Existenz entzieht. Dabei sind die Probleme schon seit langem bekannt und auch deutlich angemahnt worden. Der niedersächsische Umweltminister Lies / SPD versteckt sich hinter dem breiten Rücken der EU-Regulierungswut und verspricht Dialogbereitschaft. Die Frage ist nur, worüber noch gesprochen werden soll, wenn er schon vor dem Dialog im Nachgang der Demo ankündigt, das beschlossene Agrarpaket umzusetzen“

Die Landwirte aber – so der einhellige Tenor, der Redner aus dem Kreis der Bauernschaft – wollen weniger Bürokratie, politische Entscheidungen nur aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse insbesondere beim Pflanzenschutz und der Düngung und die Ermittlung der tatsächlichen Nitratwerte unter Einbeziehung der Verantwortung von Städten und Gemeinden, die Abwässer in die Gewässer einleiten und deren marode Abwassersysteme in vielen Fällen sanierungsbedürftig sind. Es darf nicht sein, dass Deutschland als einziges EU-Land nur den Durchschnittswert der schlechtesten Nitrat-Messergebnisse an die EU meldet statt, wie sonst überall in der EU üblich, den ermittelten Durchschnitt aller Messergebnisse. Über Anteil der Landwirte an der Überdüngung von Gewässern besteht nach neuen Erkenntnissen Diskussionsbedarf!
Beim Thema Tierwohl erfüllen deutsche Landwirte die höchsten Auflagen weltweit, was wegen der hohen Produktionskosten einen Wettbewerbsnachteil bedeutet, der zukünftig ausgeglichen werden muss.

Im Moment jedenfalls werden die Bauern in die Verantwortung genommen für alles, was politisch in der Praxis nicht umsetzbar zu sein scheint. Ein Armutszeugnis für die Politik.

Wir werden sehen, was von den Vorschlägen der Landwirte umgesetzt wird. Wir wollen die Landwirtschaft stärken und stehen an der Seite unserer niedersächsischen Landwirte und Agrarbetriebe.

Die Landwirte sind gesprächsbereit, die AfD ist es auch!

Ein ausführliches Statement von Frau Guth, MdL finden Sie auf der Facebook Seite der AfD Landtagsfraktion Niedersachsen.

 

https://www.facebook.com/afd.fraktion.nds/

 

Vielen Dank für Ihr Interesse und alles Gute.

Ihr AfD Landesverband Niedersachsen

 

Powered by WPeMatico

2019-10-24T12:02:51+01:00Oktober 24th, 2019|

Sommerfest 2019 des Landesverbandes Nds

Die AfD-Niedersachsen feiert bei blauem Himmel das Sommerfest

Pressemitteilung der AfD Niedersachsen am 02.09.2019

Am Samstag, den 31.08.19 fand im Raum Soltau das AfD-Sommerfest statt.

Die rund 200 Mitglieder, Unterstützer und Freunde der AfD trafen auf Abgeordnete der AfD aus Bundes-, Landes- und Kommunalvertretungen. Dazu gab es einen Live-DJ, kleinere Spiel- und Beschäftigungsaktivitäten für Kinder und eine Hüpfburg. Die Stimmung war ausgelassen und gut. Für das leibliches Wohl der Gäste war gesorgt.

Powered by WPeMatico

2019-09-02T17:42:14+01:00September 2nd, 2019|

Gregor Enste, Ehrenvorsitzender der AfD Ostfriesland, verstorben

Gregor Enste, Ehrenvorsitzender des AfD-Kreisverbands Ostfriesland, ist in der Nacht vom 25. auf den 26. Februar 2019 im Alter von nur 69 Jahren verstorben. Vorausgegangen war ein langwieriges Krebsleiden, dem er schließlich im Krankenhaus in Leer erlag.

Gregor war ein Mann der ersten Stunde. Er war unter den Gründungsmitgliedern des Kreisverbands Ostfriesland und der allererste Vorsitzende. Nach dem Scheitern seines Nachfolgers sprang Gregor im Februar 2017 erneut in die Bresche und übernahm ein zweites Mal den Vorsitz. Unter seiner Führung stabilisierte sich der Kreisverband und erreichte bei den Bundes- und Landtagswahlen im Herbst 2017 beachtliche Ergebnisse. Aber mehr und mehr musste Gregor seiner Krankheit Tribut zollen und trat bei der Vorstandswahl im August 2018 nicht mehr an. Spontan ernannte ihn die Mitgliederversammlung zum Ehrenvorsitzenden – eine Auszeichnung, über die er sich sehr freute.

Als sein Nachfolger habe ich Gregor als geraden und aufrichtigen Menschen erlebt, mit glasklarem Verstand, und immer bereit, zu helfen. Wenn der Karren im Dreck steckte: Gregor packte als erster mit an und zog fester als alle anderen. Er war ein Demokrat wie er im Buche steht. Als er das abgrundtiefe Versagen der Altparteien sah, engagierte er sich sofort in der damals neu gegründeten AfD, obwohl er, als Unternehmer im Ruhestand, diesen auch ruhiger hätte genießen können. Aber das hätte nicht seinem Naturell entsprochen.

In allen Dingen waren wir uns einig, alles haben wir abgesprochen, nie fiel er mir oder irgend jemandem in den Rücken. Schämen sollten sich all jene, die unsere Parteimitglieder allzu leicht und pauschal in die Nähe von Nazis rücken, dabei aber gestandene, überzeugte und ihre Überzeugung lebenden Demokraten wie Gregor nicht wahrnehmen, oder nicht wahrnehmen wollen.

Wir werden an dieser Stelle in Kürze schreiben, wann und wo die Gedenkfeier stattfindet.

Danke für alles. Ruhe in Frieden, Gregor!

 

Für den Vorstand:

Prof. Dr. Reiner Osbild

2019-02-26T21:21:10+01:00Februar 26th, 2019|

Regionaltreffen der parteinahen Desiderius-Erasmus Stiftung

Der stv. Vorsitzende der AfD Ostfriesland, Prof. Dr. Reiner Osbild, war am 21.10.2017 key note speaker bei der AfD-nahen Desiderius-Erasmus Stiftung e.V. i. Gr.
Politische Stiftungen haben ihre Grundlage in Art. 21 GG. Nichtsdestotrotz sind sie personell, organisatorisch und wirtschaftlich unabhängig von der jeweiligen Partei. Die Finanzierung erfolgt aus Steuermitteln, allein 520 Mio € für die Stiftungen der im letzten Bundestag vertretenen Parteien.
Reiner Osbild referierte über fundamentalistische Wirtschaftspolitik. Die Abkehr jeglicher Rationalität bei Klima/Energie, Armutsbekämpfung/Migration und der sogenannten Euro-Rettung hat zu ungedeckten Schecks in Höhe von unsagbaren 2,8 Billionen Euro geführt. Diese Zahl taucht in keinem Haushalt und in keiner Verschuldungsbilanz aus, da die vielgerühmte „Schwarze Null“ nur auf der Gleichung Einnahmen = Ausgaben beruht. Zukünftige Risiken, die jedes Kleinunternehmen unter Androhung gesetzlicher Sanktionen bilanzieren muss, bleiben im Regierungshandeln außen vor. Gleichfalls werden effizientere und kostengünstigere Lösungen permanent ignoriert.
Erasmus-Desiderius-Stiftung_Seevetal211017
…und hier ein paar Fakten zur Stiftung und zu Stiftungen insgesamt:

Erasmusstiftung-Fakten

2018-03-09T13:53:37+01:00Oktober 22nd, 2017|

Kreisverband

Vorstand: Prof. Dr. Reiner Osbild (Erster Vors.), Thomas Ströhmer, Bernd Mütze (jeweils stellv. Vors.), Hans Tyedmers (Schriftführer), Michael Bernhardt (Schatzmeister), Max Klimpel, Dr. Hartmut Ziehm (Beisitzer)

Bankverbindung

Raiffeisenbank Moormerland

IBAN: DE55 2856 3749 0025 1526 00

Facebook